Arbeitgeber-City-Gutschein

Konzept

Regionale engagierte Geschäfte, Handwerker, Industrieunternehmen und Dienstleister sind existenziell wichtige Partner für das gemeinschaftliche Leben und den Zusammenhalt einer Stadt, denn sie sichern Arbeitsplätze, steigern die Attraktivität der Stadt und sind ein Stück gelebte Kultur. Zudem zahlen sie Ihre Steuern vor Ort und übernehmen in zahlreichen Bereichen Verantwortung, indem sie lokale Vereine sowie Institutionen unterstützen. Umso wichtiger ist es, die Unternehmen dabei zu unterstützen, dass sie Ihren Mitarbeitern und ihren Familien ein sicheres, soziales erholsames Umfeld bieten können.

Durch eine besonders innovative Idee sollen bestehende Initiativen weiterentwickelt werden. Dabei geht es um die Kombination steuerlicher Vorteile für Unternehmen mit einer Kaufkraftbindung in der eigenen Stadt durch die Anwendung einer modernen Benfitcard (Arbeitgebergutschein).

Das WeLocal-Konzept nutzt eine gültige Gesetzesgrundlage*, die es dem Arbeitgeber möglich macht, dem Mitarbeiter Sachbezüge zusätzlich zu seinem Entgelt sozialversicherungs- und steuerfrei auszuzahlen. Sachbezüge sind im Ergebnis steuer- und sozialversicherungsfrei, wenn die sich – nach Anrechnung der Zuzahlung des Arbeitnehmers – ergebenden geldwerten Vorteile 44 € monatlich nicht übersteigen. Dieses Geld wird dann nur in Form einer Benefitcard, die von unserem Kooperationspartner erstellt und verwaltet wird- exklusiv für die Arbeitnehmer/-innen in Ihrer Stadt ausgeben. Jeder Unternehmer, der eine EC- Karte als Zahlungsmittel akzeptiert, hat dadurch Vorteile: Es profitieren Dienstleister, Händler und Gastronomen gleichermaßen, denn die Stadt hat höhere Einnahmen, es ist „mehr los in der City“. Gerade auswärtige Arbeitnehmer lernen die Stadt Wildeshausen dadurch viel besser kennen und lieben.

Das Verwenden der bestehenden Hardware macht das Konzept einfach und unkompliziert.

Voll digitalisiert und mit hohen Ansprüchen

Digitalisiert, das heißt mit standardisierten Abläufen, vollautomatischen Abrechnungssystemen, Clearingprozessen und Reports, reduziert WeLocal die administrativen Aufwände gegen Null. Anforderungen in der Entwicklung des Konzeptes sowie der Software waren ein IT-gestütztes System, Fälschungssicherheit, oder vollautomatisches Verbuchen zwischen allen Parteien. Ebenfalls sollte das Konzept über bestehende PoS Lösungen abzuwickeln und der Aufwand für den Arbeitgeber gering sein. All das vereint WeLocal. Doch das Wichtigste: Die Software ermöglicht die Eingrenzung eines definierten Radius', die Buchungen außerhalb dieses oder im Internet unmöglich machen.

In die Entwicklung wurde die Wirtschaft mit einbezogen

Bei der Entwicklung des Gutscheins / Benefitcard wurden Händler, Stadt und Arbeitgeber motiviert neue Gedanken und Ideen einzubringen. An diesen Ideen wurde konsequent gearbeitet und durch gemeinsame Entscheidungen bei gemeinsamen Sitzungen von Arbeitgeber- und Handelsverbänden an der Fortführung festgehalten. Es wurde eine hohe Anforderung an die Technik gestellt, die letztendlich nach langen Prozessen umgesetzt werden konnte.

Vertrieb und Service der Gutscheine werden ausgegliedert

Maßgeblich beteiligt an der Umsetzung ist die Benity GmbH, die sich in ihrer Unternehmensausrichtung mit beiden Seiten, Benefits für Mitarbeiter und dem Einzelhandel, beschäftigt. Die Benity GmbH ist Provider für speziell diese neue und einzigartige Idee und trägt das wirtschaftliche Risiko. Es wurde eine Kostenstruktur erstellt, sodass Handelsverbände und die Stadt keinerlei Risiken und Kosten zu tragen haben. Es werden keine Personalressourcen gebunden. Die Stadt sowie der Handelsverband sind Kommunikationsplattform aller Beteiligten.

*Grundlage: das Nettolohnoptimierungs-Gesetz (44€-Gesetz): Sachbezüge sind im Ergebnis steuer- und sozialversicherungsfrei, wenn die sich – nach Anrechnung der Zuzahlung des Arbeitnehmers – ergebenden geldwerten Vorteile 44 € monatlich nicht übersteigen (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG).